Blockade vs. Perspektive

Was siehst du?

Siehst du den Käfig und kannst den Schlüssel nicht greifen? …oder siehst du die helle Glühbirne?

Manchmal neigen wir Menschen dazu, dass wir sprichwörtlich vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr sehen. Wir sind in unserer “Bubble”, in unserer “Box”, in unserem “Käfig” gefangen, welche als Metapher für unsere, um ein spezielles Thema kreisende Gedanken gilt.

So sind wir z.B. mit der Frage beschäftigt wie man den Berg an Arbeitsaufgaben bewältigen soll und sitzt gefühlt zwischen Papierstapeln. Vielleicht sind wir gedanklich beim nächsten Gespräch mit KollegInnen oder Kunden und fragen uns wie wir unsere Bedürfnisse bzw. die aktuellen Probleme mit der Zielvereinbarung anbringen sollen. Es könnte aber auch sein, dass wir eine neue Herausforderung anstreben, uns jedoch so in diesem Zukunftsszenario verbeißen, sodass die gewohnte Tagesleistung abnimmt und uns damit weiter vom möglichen Ziel entfernt.

Stattdessen könnten wir aber auch die Dinge anders betrachten, den Blickwinkel ändern und versteckte Chancen erkennen. So ist es z.B. ein Tages- oder Wochenplan, der einem hilft sukzessive die Berge an Aufgaben zu erledigen. Zudem werden auch die eigenen Selbstmanagement-Kompetenzen gesteigert. Im Gespräch mit KollegInnen oder Kunden könnten wir mehr den Fokus auf aktuelle Möglichkeiten anstatt Probleme lenken. Dadurch werden vielleicht bessere Alternativen aufgezeigt und eigene Kommunikationsfähigkeiten gefordert, die wiederum positiv auf neue Zielvereinbarungen und die Geschäftsbeziehung wirken. Jedenfalls kann eine Visualisierung, ein Austausch mit unparteilichen Personen helfen, für die angestrebten Herausforderungen und Ziele einen praxisorientierten Weg zu erarbeiten, Klarheit zu finden, anstatt sich verbissen in einem Zukunftsszenario zu verlieren.

“Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.”

hat Albert Einstein einmal gesagt.

Wenn du solche Blockaden im Kopf hast und neue Perspektiven erkennen willst – ich kenne da ein paar gute Übungen, aber meist reicht auch ein Gespräch von 90min. 😉

2 Comments

  1. DIPL. ING. (FH) Johannes Wirgler

    Sehr geehrter Herr Patzl,

    Danke für diesen spannenden Artikel. Ich konnte Sie ja bereits in einigen Gesprächen persönlich kennenlernen und freue mich auf unsere nächste Zusammenarbeit.

    Mit freundlichen Grüßen
    Johannes Wirgler

    • CamilloP

      Sehr geehrter Herr Wirgler,

      herzlichen Dank für Ihr Kommentar.
      Auch ich freue mich natürlich darauf!

Leave Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.